Sizilianisches Lexikon - Von Ispica bis Isola Bella

Sizilianisches Lexikon, für die Reise und den Wissensdurst

Ispica ist eine Gemeinde in der Provinz Ragusa in der Region Sizilien in Italien.
Der Ort liegt 35 km südwestlich von Ragusa. Ispica liegt am Fluss Ispica auf einer Fläche von 113,5 km². Hier wohnen 14.900 Einwohner (Stand am 31. Oktober 2005). Diese arbeiten in der Landwirtschaft und in der Lebensmittel verarbeitenden Industrie (Konservenfabrik).
Ispica ligt an der Bahnstrecke Syrakus - Ragusa - Gela. Die Fahrzeit nach Ragusa beträgt ca. 1 Stunde 10 Minuten, nach Syrakus 1 Stunde und 30 Minuten.
Die Nachbargemeinden sind: Modica, Noto (SR), Pachino (SR), Pozzallo und Rosolini (SR).
Hier lebten Menschen schon in der Vorzeit. Im Mittelalter bestand ein Ort, den die Normannen ausbauten. Die Stadt wurde von einem Erdbeben im Jahr 1693 zerstört und am gleichen Ort wieder aufgebaut. Bis 1935 hieß die Stadt Spaccaforno.



Isola delle Femmine ist eine Gemeinde in der Provinz Palermo in der Region Sizilien in Italien und eine zu dieser Gemeinde gehörende Insel.
Isola delle Femmine liegt 20 km westlich von Palermo direkt am tyrrhenischen Meer. In Isola delle Femmine wohnen 6829 Einwohner (Stand am 31. August 2005), die in der Hauptsache in der Landwirtschaft, der Fischerei und dem Tourismus arbeiten. Die gleichnamige Insel liegt etwa 600 m von der Landspitze Punta del Passaggio entfernt, ist aber unbewohnt.
Die Nachbargemeinden sind: Capaci, Palermo und Torretta.
Isola delle Femmine besitzt eine Haltestelle an der Bahnlinie Palermo-Alcamo (-Trapani).
Der heutige Ort entstand im 16. Jahrhundert. Zu der Zeit wurde hier ein Leuchtturm gebaut. Hier gab es zu der Zeit einige Thunfischfangplätze.

Isola Bella (Taormina, Sizilien)
Die Isola Bella ist eine kleine Insel im Ionischen Meer vor der Ostküste Siziliens. Sie gehört zu dem Ortsteil Mazzarò der Stadt Taormina in der Provinz Messina und ist durch eine Sandbank mit dem Strand von Mazzarò verbunden.
König Ferdinand III. von Sizilien schenkte die Insel 1806 der Gemeinde Taormina. Diese musste sie jedoch um 1900 wegen finanzieller Schwierigkeiten verkaufen. Zunächst kam die Insel in den Besitz von Florence Trevelyan, einem Mitglied der anglikanischen Gemeinde von Taormina, die dort exotische Pflanzen züchtete, die sie dann in dem von ihr gegründeten Stadtpark von Taormina anpflanzte. Nach mehreren Eigentümerwechseln wurde die Insel 1954 schließlich von den Brüdern Bosurgi erworben, die dort ein großes Wohngebäude errichteten. Die Insel wurde nun auch als Veranstaltungsort für Unternehmertagungen und Künstlertreffen genutzt.
Als 1990 die Firma der Brüdern Bosurgi in Konkurs ging, wurde die Insel versteigert, und die Region Sizilien konnte sie erwerben. 1998 wurde sie vom WWF zum Naturschutzgebiet erklärt, da hier einige seltene geschützte Tier- und Pflanzenarten zu finden sind, u.a. einige Vogel- und Eidechsenarten.
Der Name der Insel geht auf Wilhelm von Gloeden zurück, der Ende des 19. Jahrhunderts nach Taormina kam und den Ort durch seine Fotografien weltweit bekannt machte.